MARC AUREL SELBSTBETRACHTUNGEN IN WESTDEUTSCHER UND (FAST UNBEMERKBAR ZENSIERTER) OSTDEUTSCHER AUSGABE

X

V

2020

ATELIER BERLIN SCHÖNEWEIDE. 2009

Wenn ich mir heute ansehe was ich vor zehn oder elf Jahren gemacht habe, bemerke ich, dass ich damals wohl visionär gelebt und gearbeitet habe. Und dabei verspüre ich keinen Stolz. Heute ist genau das eingetreten, was ich vorausgeahnt aber nie für möglich gehalten hätte.

1984/2010: LEITSÄTZE AUS GEORGE ORWELLS 1984: KRIEG IST FRIEDEN. IGNORAN IST STÄRKE: FREIHEIT IST SKLAVEREI.

All die Bücher die ich damals gelesen habe und all die Menschen die sie geschrieben haben (Lew Kopelew, Paul Celan, Marion Dönhoff, Lea Grundig, Alexander Solschenizyn um nur einige zu nennen – ) haben sich mit aller Kraft dafür eingesetzt, dass die Menschheit sich erinnert, sich besinnt, aufwacht, sich hinstellt und lernt aus der Geschichte, sich zusammentut und aufsteht, sobald etwas jemals auch nur in diese Richtung gehen würde.

ENTSTEHUNG #3: ICH BIN SCHULD: DU BIST SCHULD. ER IST SCHULD. SIE IST SCHULD. ES IST SCHULD.WIR SIND SCHULD. IHR SEID SCHULD. SIE SIND SCHULD

Monatelang habe ich in meinem Atelier in völliger Isolation viele Meinungen und Erfahrungen gelesen, sie auf ihren Gehalt geprüft und die die ich gut nachvollziehen konnte teilweise oder ganz abgeschrieben, nachgedacht, in meditativer Obsession aus Zahlen erwachsende Baumringe geschrieben, welche Zahl um Zahl Tag um Tag des ersten und des zweiten Weltkriegs beschrieben, leise und trauernd den Opfern des Massakers von Katyn gedacht, jedem einzelnen der 22 000 Intellektuellen , die damals in kürzester Zeit durch einen Nackenschuss hingerichtet wurden, weil sie nicht systemrelevant sondern gegen das System agiert hätten oder sogar einfach nur friedlich geblieben und zuhause ihrer Arbeit nachgegangen wären, ihren Gedanken nachgehangen hätten. … –

ATELIERANSICHT MIT BAUMRINGEN. 2010

Nach ca 2 Jahren intensivster Auseinandersetung musste ich mich von diesem Thema verabschieden, weil es zu schwer für meine Seele wurde.

ENTSTEHUNG #2: ERGIBT ALLES EINEN SINN? ALLES ERGIBT EINEN SINN! IST DAS LEBEN SCHÖN? DAS LEBEN IST SCHÖN!

Je mehr Wissen ich sammelte und je mehr Meinungen ich las, desto weniger wusste ich und desto weniger verstand ich, wie so viele Menschen sich so verlieren und so blind sein können, dass ein System entsteht, das nichts mehr mit Menschlichkeit zu tun hat.

Von einem Tag auf den anderen wurde mir bewusst, dass ich mich nicht mehr um die Vergangenheit kümmern durfte, weil jetzt meine Zeit ist und weil sich jeder von uns jederzeit und damit auch heute für die Zukunft einsetzen und entscheiden kann.

ENTSTEHUNG #2 UND FEDERHANDSCHRIFTLICHE ABSCHRIFT MEINES ERSTEN KOMPLETTEN BUCHES: „ZUM EWIGEN FRIEDEN“ VON IMMANUEL KANT

Heute sitze ich in meinem gemütlichen Zuhause , denke nach, höre Musik, trinke Tee, aber mein Bauch schnürt sich zusammen und ich bekomme Angst, wenn ich höre, dass die Regierung sich nun kümmern will um all die sogenannten Verschwörungstheorien die sich gerade um die sogenannte Coronakrise aufbauen und dass die Polizei immer härtere Massnahmen ergreift gegen die Demonstranten, die sich (ihrer Meinung nach) für Freiheit und Bürgerrechte auf die Strasse wagen, obwohl Versammlungsfreiheit, Demos und Zusammenkünfte ja (gerade) untersagt sind.

Beide Seiten versetzen mich in Angst und beide Seiten arbeiten mit Manipulation, WEIL beide Seiten manipuliert und voller Angst sind.

Diese Thematik ist so komplex, dass man sich kaum noch wagt etwas dazu zu sagen ohne falsch verstanden und verurteilt zu werden.

Und gerade das ist das Gefährliche daran.

KONTROLLE. 2012

Ich frage mich jeden Tag: Was ist heute wirklich visionär und welche Aufgabe fällt mir nun zu? Warum bin ich und warum sind alle so verwirrt und planlos? Und warum erinnert uns so viel an alte Zeiten?

Im Moment könnten wir noch nicht einmal ins Exil. Alle Grenzen sind zu! Weltweit!— Angst stiftet Verwirrung und kennt keinen Plan.

Und wir sollen ganz offensichtlich auch nicht in´s Exil. Und vielleicht sollen wir auch einfach mal keinen Plan haben. Wir sollen mit uns alleine zuhause sitzen und abwarten, was kommt- und zwar aus unserem Inneren. Und damit soll jeder von uns arbeiten. Denn genau da liegen die Erinnerungen an alte Zeiten, an die wir nicht erinnert werden wollen, weil sie uns einmal in Angst und Schrecken versetzten, an die wir uns aber erinnern müssen, wenn wir den Schmerz und das erfahrene Leid (er-) lösen wollen.

Ich weiss bisher wirklich nicht, was genau hier gerade passiert, aber ich sehe und spüre, dass das im Moment kollektiv ist und dass es der ganzen Welt so geht. Und schon habe ich etwas gelernt:

Wenn ich nicht weiss, wem ich glauben kann, will oder soll und wenn es keine Lösung des Problems gibt, muss ich mich auf mich selbst beziehen, mich selbst hinterfragen und ich kann mich im Moment nur auf mein Gefühl verlassen, denn der Verstand bringt mich an dieser Stelle nicht weiter. Narzissmus oder Ablenkung auch nicht und ebensoweing die Wissenschaft.

Unser Denken braucht eine Richtungsänderung.

Wenn mir etwas Angst macht, muss ich sehen, woher sie kommt, dort aufräumen und willkommen heissen, was dann geschieht.

Wenn ich persönlich mehr Angst vor dem Klimawandel oder vor Überwachung habe als vor einem Virus muss ich nicht denjenigen verurteilen, der sich mehr vor dem Virus fürchtet. Ich muss mich fragen, warum ich so viel Angst vor Überwachung habe oder vor dem Klimawandel oder vor etwas anderem mir bisher Unbekannten, weil das Nichtwissen es ist was mir Angst macht.

Da muss ich Licht reinbringen. Das will beleuchtet werden.

Des-oder Nullinformation ist dasselbe wie Schatten oder Dunkelheit.

Erst wenn ich erfahren habe, was im Dunkeln lag, lasse ich mich nicht mehr von der Angst manipulieren. Ich orientiere mich im Jetzt, an der Erde und an Menschen und Theorien, deren tiefes Wissen und deren positive Energie ich zutiefst schätze, weil nur diese dazu fähig sind, Frieden zu schaffen und dauerhaft in Heilung zu führen- auf persönlicher und auf kollektiver Ebene.

Immer wenn ich wirklich aus meinem Herzen frage was hier passiert, spüre ich: Diese Zeit ist ein Geschenk. Wir im Kollektiv mitsamt unserer Erde erholen uns gerade von den Strapazen der letzten (paar hundert ??) Jahre und wenn wir vertrauen und zuversichtlich sind wachsen wir in dieser Stille dem Licht und der Liebe entgegen.

Heute können wir uns (wieder) über ein Netz verbinden und unsere Welt verändern und damit meine ich nicht allein das Internet. Die Zeiten haben sich geändert und wir haben Zeit, uns zu besinnen und uns zu positionieren. Diese Zeit ist unsere Zeit und unsere innere Freiheit, unser innerer Frieden kann äussere Freiheit und äusseren Frieden mit sich bringen.

Wir brauchen nur Geduld und Einfühlungsvermögen.

SELBSTPORTRAIT 2010 NEW YORK: SPIEGLEIN SPIEGLEIN AN DER WAND…HAST DU DIE LÖSUNG IN DER HAND?